Kosovo beim Mauthausen-Gedenken

„Nie vergessen und nie wieder“ – unter dieses Motto hatte Bundeskanzler Sebastian Kurz das heurige Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus gestellt.Ein Mahnmal für Frieden und Miteinander, das ist auch die Gedenkstätte Mauthausen. Im Gedenkjahr 2018 widmeten sich die Veranstalter der Befreiungsfeier unter Federführung des Mauthausen-Kommittees dem Thema „Flucht und Heimat“. Die nationalsozialistische Terrorherrschaft schuf in den 1930er Jahren neben politischen, religiösen oder wirtschaftlichen Ursachen eine neues Kriterium der Flucht: Rassismus.

An der Internationale Gedenk- und Befreiungsfeier in der KZ-Gedenkstätte Mauthausen nahmen auch in diesem Jahr wieder Vertreter der Republik Kosovo teil und gedachten auch jener Kosovarinnen und Kosovaren, die Opfer der nationalsozialistischen Schreckensherrschaft wurden. Am 6. Mai wurde eine Gedenktafel für kosovarische Opfer der NS-Gewaltherrschaft in der KZ-Gedenkstätte Mauthausen von der Botschafter der Republik Kosovo in Österreich, S.E. Herr Mag. Sami Ukelli, enthüllt.

 

 

 

Verwandt artikeln